Transfers 20/21

Deecee

Hockeygott
Niemand kann voraussagen wie gut ein 40-jähriger nächste Saison noch sein wird, aber in dieser Quali war Forget locker einer der besten Schweizer der gesamten NLB. Ich würde ihm auch nochmals einen Einjahresvertrag geben.
 
Niemand kann voraussagen wie gut ein 40-jähriger nächste Saison noch sein wird, aber in dieser Quali war Forget locker einer der besten Schweizer der gesamten NLB. Ich würde ihm auch nochmals einen Einjahresvertrag geben.
Forget war die Nr. 12 (Nr. 2 aller CH) overall.

Beste +- Bilanz übrigens zur allgemeinen Überraschung Bartholet (+29)
 

ici

Stammspieler
Mitarbeiter
Sollte der Markt wirklich so trocken sein wie angenommen, dann müsste man sich eigentlich eine Weiterverpflichtung von Forget überlegen.
 
Visp rüstet auf im Hinblick auf nächste Saison. Die Verpflichtung von Chiriaev und Kuonen wurden neben weiteren Transfers bestätigt. Bin mir sicher, dass sie spätestens nächste Saison zu den Top 3 gehören. Auch kann ich mir vorstellen, dass sie schon in diesen Playoffs ein gewichtiges Wörtchen mitreden werden.
 
Visp rüstet auf im Hinblick auf nächste Saison. Die Verpflichtung von Chiriaev und Kuonen wurden neben weiteren Transfers bestätigt. Bin mir sicher, dass sie spätestens nächste Saison zu den Top 3 gehören. Auch kann ich mir vorstellen, dass sie schon in diesen Playoffs ein gewichtiges Wörtchen mitreden werden.
Visp hat eigentlich jetzt schon ein gutes Kader und schon auf die aktuelle Saison einige gute Transfers gemacht (Holdener, Haas, Merola..).
Das Problem von Visp war nie bei den Schweizer Feldspielern sondern bei den drei wichtigsten Positionen jeder NLB-Mannschaft: Goalie, Ausländer und Trainer

1. Der Stammgoalie war praktisch die ganze Qualifikation verletzt
2. Die beiden Ausländer haben lange underperformt
3. Der Trainer war der falsche Mann und sie haben viel zu lange den Sportchef als Interims-Trainer eingesetzt.

Doch gerade rechtzeitig sind all diese Probleme beseitigt worden. Der Stammgoalie ist nun pünktlich auf die Playoffs wieder fit geworden und ein neuer, richtiger Coach ist auch da. Seit dem Trainerwechsel sind auch die beiden Ausländer aufgeblüht.
Mit Visp ist sicherlich schon in diesen Playoffs zu rechnen.

Und ja, gerade der Transfer von Chiriaev ist schon eine Ansage. Das Wallis hat in den nächsten Saisons sicher einiges mitzureden im NLB-Hockey..
 


Ich persönlich glaube nicht, dass die ganze Geschichte einen Einfluss auf die Finalserie haben wird.
Als Eishockeyspieler in einer Finalserie denkst du an vieles, aber garantiert nicht daran in welcher Mannschaft deine Kollegen in der nächsten Saison spielen.
 
https://www.lematin.ch/story/commentaire-hazen-et-devos-ont-encore-le-choix-594632327710

Hier die (hoffentlich richtige Übersetzung):

Kommentar: Hazen und Devos haben noch eine Wahl
Vieles deutet darauf hin, dass die beiden Ajoie-Spieler ihr Schicksal mit Kloten, dem Finalgegner in der Swiss League, verbinden. Für die Quebecer ist dies eine Gelegenheit zu zeigen, dass sie eine echte Verbundenheit mit dem Jura-Club haben.

Die Pressemitteilung ist mit dem offiziellen Logo des HC Ajoie versehen. Es ist vom Koordinator der "Kommunikationsabteilung" des Schweizer Liga-Clubs unterzeichnet. Und sein Inhalt scheint von Emotionen getrieben zu sein.

"Angesichts des Versuchs einer Zürcher Zeitung, die Medien zu destabilisieren und zu verunsichern, bestreitet der HC Ajoie entschieden, dass seine Spieler Jonathan Hazen und Philip-Michaël Devos aus Quebec eine Vereinbarung unterzeichnet haben. Letztere bestätigen, dass sie nie einen Kontakt zum EHC Kloten hatten und bekräftigen ihre Verbundenheit mit dem Verein Ajoie und seinen treuen Fans."

Zur Erinnerung die Fakten: Am Donnerstag enthüllte der "Blick", dass Hazen und Devos, die beiden Starstürmer des Ajoie-Teams, das am Sonntag in einem Best-of-seven-Finale auf Kloten trifft, sich mit den Fliegern für die Saison 2021/2022 geeinigt haben. Voraussetzung dafür ist, dass die Züricher den Aufstieg in die National League schaffen. Der "Tages-Anzeiger" ergänzte, dass die Verträge im September 2020 unterschrieben worden seien.

Die offizielle Position des HCA ist heikel, weil sie auf zwei Annahmen beruht:
Erstens geht sie davon aus, dass die Journalistin, die diese Informationen produziert hat, nicht seriös gearbeitet hat, ihre Quellen nicht überprüft hat und nur versucht hat, den HC Ajoie zu destabilisieren. Dies ist unehrlich.

Zweitens geht sie davon aus, dass Jonathan Hazen und Philipp-Michaël Devos die Wahrheit gesagt haben. Dies muss nachgewiesen werden.

Warum sollten die Worte von Spielern, die überrumpelt wurden, mehr Wert haben als die Schriften eines Redakteurs, der seinen Ruf auf die Veröffentlichung einer solchen Geschichte setzt?

Diese Episode erinnert an eine andere, ältere, aber sehr ähnliche Episode.

1996, während einer Aufstiegs-Relegationsrunde zwischen LNA und LNB, an der Lausanne (NLA), La Chaux-de-Fonds (LNB) und die GCK Lions (LNB) teilnahmen, enthüllte "Le Matin", dass der französische Stürmer Philippe Bozon von HCC für die folgende Saison bei LHC unterschrieben hatte.

Es herrschte das gleiche Klima wie heute in der Hazen-Devos-Affäre: Dementi seitens des Neuenburger Vereins und des betroffenen Spielers, heftige Kommentare in den lokalen Medien, die nur einen Versuch der Destabilisierung der Mannschaft durch die böse Lausanner Tageszeitung sahen.

Am Ende hatte HCC unter dem Ansturm eines heldenhaften Bozon den Platz in der LNA vom LHC gestohlen. Und ein paar Wochen später wurde Bozons Ankunft in Malley offiziell gemacht.

In diesem Fall geht es noch darum, zu beweisen, dass Hazen und Devos, deren Vertrag mit Ajoie eine Ausstiegsklausel für die National League enthält, tatsächlich eine "NL"-Vereinbarung mit Kloten getroffen haben. Wir können dies zwar nicht bestätigen, aber es gibt eine Reihe von Anzeichen dafür, dass die Vereinigung stattfand.

Ein Manager eines Schweizer Liga-Clubs flüsterte uns zu: "Ich weiss es schon seit sechs Monaten. Ich dachte, Sie wüssten es auch."

Zusammen mit dem deutschen Journalisten Klaus Zaugg haben wir dieses Gespräch mit dem Verwaltungsratspräsidenten des EHC Klotens, Mike Schälchli, geführt. Frage: "Haben Sie Verträge mit Hazen und Devos unterzeichnet? Ja oder nein?" Antwort: "Patrick (Anm. d. Red.: Hauert, der Präsident des HC Ajoie) und ich mögen uns sehr und wir haben darüber gesprochen. Was uns betrifft, so konzentrieren wir uns ausschließlich auf die Serie! Wir kommunizieren nichts über Gerüchte und Vorverträge, das wäre in dieser Situation nicht fair." Neue Frage: "In Ordnung. Dann ist es wahr und die Verträge sind erledigt. Wenn nicht, könnten Sie nein sagen." Neue Antwort: "Wie ich schon sagte: Wir sagen nichts. Wir freuen uns sehr auf die Serie." Wären keine Pakte geschlossen worden, wäre es einfacher gewesen, "Nein" zu sagen. Nein?

In Kanada schliesslich war es ein peinlicher Kontakt , als wir ihn anriefen. "Hören Sie, es ist zu heikel, ich kann nichts sagen, tut mir leid."

Patrick Hauert, der Präsident des HCA, hat keine formellen Beweise für die Unterzeichnung der Verträge. "Aber einer der Spieler war klar. Er sagte mir, dass es sein Ziel sei, in der National League zu spielen und dass sein Agent daran arbeite. Lasst uns das Finale spielen und wir werden sehen..."

Das alles weiss auch der Trainer des HC Ajoie, Gary Sheehan. Er hat sein Netzwerk und seine Quellen, die ihm wahrscheinlich das Gleiche gesagt haben. Deshalb werden die nächsten Stunden in Pruntrut entscheidend sein. Entweder nutzen Devos und Hazen diese Flucht (oder, ihrer Meinung nach, diese Erfindung), um sich zu entwickeln und, wie Bozon 1996 mit La Chaux-de-Fonds, ihre Verbundenheit mit dem HCA, ihren Mannschaftskameraden und den Fans durch ihre Aktionen zu demonstrieren.

Oder sie könnten durch die Hintertür gehen, mit einem angeschlagenen Image, nachdem sie die treibende Kraft hinter einer Organisation waren, die sie mit aufgebaut haben.
 
Würde mich nicht wundern wenn das stimmen würde. Am Schluss gehts leider immer ums Geld..
Wenn man schaut was der "Ur Zuger" Diaz gemacht hat, dann kann man sich schon fragen... Der geht ja mit 35ig lieber noch 4 Jahre nach Fribourg...Und denke nach der Karriere wird es sich wohl in Zug niederlassen.... Wieso sollten also 2 Ausländer, die nach der Karriere eh zurück gehen nicht dem Geld nachrennen?Sollte es stimmmen, sind Hazen und Devos sowieso die Gewinner, denn sie spielen entweder mit Ajoie in A oder halt bei uns, dafür aber wohl mit besserem Gehalt...
 
Oben